Das Spexarder Bauernhaus
Aktuelles auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Impressum
 Suche

 Wetter

 „Jollybuccs“ im Spexarder Bauernhaus

Bild: Jollybuccs  
Die „Jollybuccs“ gastieren am 3. Oktober auf der Deele des Spexarder Bauernhauses.

Der Spexarder Heimatverein hat zum traditionellen Musikfrühschoppen am 3. Oktober die Formation „Jollybuccs“ eingeladen. Die Veranstaltung im Spexarder Bauernhaus an der Lukasstraße beginnt um 11 Uhr. Neben den üblichen Getränken werden zum Mittag auch zwei Suppen angeboten. Der Eintritt ist frei!

„Jollybuccs“ sind fünf Musiker aus Ostwestfalen, die mit Akkordeon, Mandoline und Banjo, um nur einige Instrumente zu nennen, spürbar Spaß an handgemachter Musik haben. Der Name „Jollybuccs“ heißt frei übersetzt so viel wie fröhliche Freibeuter. Dies bedeutet aber nicht, dass nur lustige Piratenmusik gespielt oder nur von anderen Künstlern Liedgut geklaut wird. Neben selbstgeschriebenen Stücken und den typischen Traditionals der grünen Insel gehören auch alte und neue Klassiker der Musikgeschichte verschiedenster Genre in ihr Repertoire. Die Damen und Herren von „Jollybuccs“ legen allerdings, bei der Verwendung altbekannter Songs, großes Augenmerk darauf diese auf ihre ganz eigene Art und Weise zu arrangieren und zu präsentieren.

 Kursangebote beim SV Spexard

 

Der Sportverein Spexard setzt nach den Sommerferien sein umfangreiches Breitensportprogramm fort und hält für Alt und Jung verschiedene Angebote bereit. Freie Plätze gibt es montags beim Purzelturnen für Kinder ab 1 Jahr in der Zeit von 9:30 bis 10:45 Uhr. Die Leichtathletik-Gruppe am Montag für Kinder ab 5 Jahren um 16:00 Uhr sowie die Gruppe „Orientalischer Tanz für Mädchen“ dienstags um 16:00 Uhr freuen sich ebenfalls über Verstärkung. Im Erwachsenenbereich sind neue Interessierte montags um 9:00 Uhr beim Walking und donnerstags um 18:30 Uhr bei der Wirbelsäulengymnastik herzlich willkommen. Ebenfalls freie Kapazitäten gibt es donnerstags beim „Fit Mix“ um 18:30 Uhr, beim Aerobic um 19:30 Uhr sowie beim Pilates, freitags um 18:00 Uhr. Alle genannten Angebote finden in der Spexarder Sporthalle statt.

Ab sofort bietet der SV Spexard auch ein neues Dauerangebot in der Natur an. Die Trainingseinheiten stellen einen Mix aus Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination dar. Neben zahlreichen Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, wird auch mit diversen Kleingeräten wie Springseile, Terra-Bänder und natürlich alles, was die Natur uns bietet trainiert. Das Training im Freien stärkt bei jedem Wetter das Immunsystem und erfrischt den Geist. Geeignet ist das Angebot für Sporteinsteiger und Fortgeschrittene. Trainiert wird immer mittwochs von 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr. Treffpunkt ist die Spexarder Sporthalle, Bruder-Konrad-Str. 100, 33334 Gütersloh. Nähere Infos zum gesamten Sportprogramm unter www.svspexard.de oder in der Geschäftsstelle unter 05241-307988.

 Gebrauchte Mode für Kinder

Der Förderverein der Katholischen Kindertagesstätte und Familienzentrums St. Bruder Konrad in Spexard bietet wieder einen Flohmarkt für Kinder- und Babysachen an. Am Samstag, 7. Oktober, werden von 13 bis 16 Uhr im Pfarrheim an der Bonifatiusstraße 6 gebrauchte und gut erhaltene Kleidung, Spielzeug und mehr verkauft - außerdem gibt es eine Cafeteria. Wer selbst einen Stand betreiben möchte, meldet sich bei Carolin Biela (Telefon 0170/3837043, Mail carolinbiela@gmx.de) oder Andrea Rehpöhler (Telefon 0152/01905177, Mail A.rehpöhler@gmx.de) an. Die Tische im Pfarrheim (jeweils 6 Euro) werden gestellt. Für draußen sollten Tische mitgebracht werden (4 Euro pro Meter). Der Aufbau startet um 12 Uhr.

 Spielplatz am Pfirsichweg eingeweiht

Bild: privat  
Alt und Jung hatten ihren Spaß beim Einweihungsfest des neu gestalteten Spielplatzes am Pfirsichweg.

Auf dem neu gestalteten Spielplatz am Pfirsichweg in Spexard hat eine von den Nachbarn organisierte Einweihungsparty stattgefunden. Bei schönstem Wetter trafen sich mehr als 50 Anwohner - von Neugeborenen bis zu 80-Jährigen. Während die Kinder vergnügt spielten, unterhielten sich die Erwachsenen angeregt bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. „Schön, dass hier ein Nachbarschaftstreff ist“, war die einhellige Meinung. Und während sich die Eltern daran erinnerten, wie sie früher selbst auf dem Platz gespielt hatten, balancierten, buddelten, kletterten und rutschten die Kinder von heute eifrig. „Die Schaukel ist toll“, betonte die siebenjährige Karoline. „Und wir wippen immer“, ergänzte die gleichaltrige Lara ganz begeistert. Bei den Jüngeren standen Sandkasten und Rutsche hoch im Kurs. Da das Fest bei allen gut ankam, zog eine der Organisatorinnen, Helena Henke, zufrieden Bilanz. Sie versprach: „Das machen wir nächstes Jahr wieder.“

 Spexarder Heimatfreunde mögen es kulinarisch

Bild: chj  
Vor dem Deutschen Käse-Museum im Nieheimer Westfalen-Culinarium stellten sich die Spexarder Heimatfreunde zum Erinnerungsfoto auf.

Traditionell fährt der Heimatverein in Spexard am ersten September-Sonntag ein touristisches Ziel an. In diesem Jahr fuhr ein Bus mit 30 Personen ins lippische Nieheim, um die Geschichte, Herstellung, kulturelle Hintergründe und kulinarische Besonderheiten der fünf westfälischen Grundnahrungsmittel Brot, Käse, Schinken, Bier und Schnaps kennenzulernen. All das wurde im „Westfalen Culinarium“ bestens dargestellt. Je ein umgebautes Ackerbürgerhaus ist diesen Nahrungsmitteln gewidmet.
Im ersten Haus konnten die Spexarder unter sachkundiger Führung miterleben, wie Bäckermeister Axel Drewes Brot und frischen Butterkuchen im Steinofen backt. Gleich nebenan wurden dann anschaulich präsentiert, wie aus Getreide Mehl wird und welches Brot man damit backen kann. Nur der westfälische Pumpernickel wird nicht gebacken, sondern gegart. Ein paar Häuser weiter konnten sich die Spexarder über den Weg vom Schwein zum Schinken informieren. Wie wurde früher geschlachtet und gewurstet? Wie lagert man am besten einen Schinken? Das alles wurde hier beantwortet.
Im westfälischen Biermuseum, so wird ein weiteres Fachwerkhaus genannt, wird das Nieheimer Bürgerbier von den Mitgliedern eines Kegelclubs ehrenamtlich gebraut. Dort ließen sich die Heimatfreunde einen Probierschluck nicht nehmen. Auch dem Schnaps sind hier einige Räume der Ausstellung gewidmet. In den beiden zentralen Ackerbügerhäusern an der Langen Straße befindet sich das deutsche Käsemuseum mit dem angeschlossenen Restaurant. Einen großen Platz nimmt hier natürlich der Nieheimer Käse ein. Eine Art „Harzer Käse“, die noch heute in und um Nieheim hergestellt und verkauft wird.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen besuchte die Reisegruppe das Weserrenaissance-Museum um Schloss Brake bei Lemgo. Das Schloss selber ist nicht mehr bewohnt, sondern wird zum Beispiel vom lippischen Landesverband als Verwaltungsgebäude genutzt. Zurück in Spexard genossen alle Teilnehmer noch bei Bier und Bratwurst den schönen Abend am Bauernhaus.

 250.000 Kilometer in sechs Jahren

Bild: msc  
Die Dienstagsradfahrer des SV Spexard werden jeden Dienstag von Rudolf Grote (links) und Günter Niggeweg (rechts) geführt.

Die Radfahrtruppe des SV Spexard für Senioren feierte jetzt ein Jubiläum. Die eifrige Truppe um Übungsleiter Rudolf Grote und Tourenleiter Günter Niggeweg war jetzt zum 200. Mal unterwegs und strampelte seit 2011 über 250.000 Kilometer. „Ich hätte nicht gedacht, dass sich die Idee von unserem damaligen Vorsitzenden Hubert Kötter so entwickelte“, freute sich Grote bei der Jubiläumsfahrt rund um Gütersloh. Für die Statistiker hält Karl-Heinz Grundmeier seit der ersten Fahrt vor sechs Jahren die genaue Kilometerzahl fest. Bislang nahmen 5.026 Fahrer, die immer dienstags um zehn Uhr am Spexarder Bauernhaus starten, an den Fahrten teil und legten exakt 251.216 Kilometer zurück. „Gott sein Dank, sind wir von Unfällen verschont geblieben. Bei unserer Gruppenstärke sind wir aber auf das Verständnis der Autofahrer angewiesen“, erzählt der 69-jährige Grote, der die Idee zur Gründung dieser kleinen und feinen Abteilung in die Tat umsetzte. Als Zusteller bei der Deutschen Post hatte er in 50 Dienstjahren unzählige Kilometer auf dem Dienstrad zurückgelegt und scheut sich auch heute nicht vor einem Schauer Regen. Kurz nach der Versetzung in den Ruhestand wurde die Radfahrertruppe gegründet. Neben Grote ist Günter Niggeweg der zweite Kopf der SVS-Radfahrer. Der Tourenleiter achtet tunlichst auf die Disziplin der ganzen Truppe und die Einhaltung der einfachsten Verkehrsregeln. An den Touren nehmen im Schnitt zwischen 12 und 38 Radler teil. „Die eifrigsten von uns haben bestimmt 180 Fahrten auf den Buckel“, so Grote. Im Zirkel von Versmold bis Delbrück und von Warendorf bis Stukenbrock sucht überwiegend Günter Niggeweg die Fahrten mit Raststationen aus. „Die Marke von 70 Kilometer haben wir mehrfach gekratzt“, erzählt Grote. Nach und nach stellten die meisten der Radler auf das E-Bike um. Der Höhepunkt ist in jedem Jahr die Auswärtsfahrt. Dann geht es in den Bus und die Räder werden mit dem Anhänger transportiert und im Sauerland oder Weserbergland gefahren. Bereits im ersten Jahr ging es an die Weser nach Höxter. Unvergessen bleibt für alle die Fahrt von 2014 als es am Ruhrtalweg entlang von Hagen bis nach Essen zum Baldeneysee ging. Vor zwei Jahren stand die Fahrt auf dem Möhneradweg an und in diesem Jahr ging es vom Eggegebirge bei Altenbeken per Rad nach Spexard zurück. Nur bei extremen Wetter sind die Fahrten, die von März bis Ende Oktober stattfinden, ausgefallen. „Die eingefleischten unter uns trinken dann Kaffee und Klönen in den Backshops von Spexard“, erzählt Grote.

 Trauer um Ehrenoberst Werner Küster

 

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Spexard trauert um ihren Ehrenoberst Werner Küster. Das langjährige Vorstandsmitglied starb am vergangenen Montag plötzlich und unerwartet. Der 64-Jährige Landwirt und passionierte Jäger war seit 1981 Mitglied der Bruderschaft. Als berittener Adjutant übernahm er 1990 Verantwortung im Vorstand. Von 2000 bis 2010 war er als Oberst der ranghöchste Schütze der Bruderschaft. Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand war Werner Küster zum Ehrenoberst gewählt worden. Vor 25 Jahren regierte er als Schützenkönig mit seiner Frau Marita. Küster war 1989 Gründungsmitglied des Heimatvereins und bis 1994 als Beisitzer im Vorstand. Das Probeantreten der Schützenbruderschaft wurde viele Jahre auf seinem landwirtschaftlichen Anwesen am Ölbach veranstaltet.

 Heimatfreunde und Schützen wanderten über das Brock

Bild: msc  
Der Bildhauer Wolfgang Stiens (rechts) ist mit seiner Drehorgel unter die Leierkastemänner gegangen und hatte bei der Spexarder Geschichtswanderung seine Prämiere.

Der erste Leierkastenmann von Spexard dürfte wohl Wolfgang Stiens sein. Der Bildhauer und Künstler erfüllte sich mit dem Kauf der mechanischen Drehorgel einen langersehnten Wunsch. Zur gemeinsamen Geschichtswanderung von Heimatverein und Schützenbruderschaft St. Hubertus spielte Stiens zum ersten Mal auf. „Das war heute eine gelungene Prämiere.“ Auf dem Weg vom Hof Becker zum Fragment des vor zwei Monaten eingeweihten Berliner Bären am Plümersweg durften die Wanderer zum ersten Mal den Leierkasten, wie das Musikinstrument in Norddeutschland genannt wird, hören. „Ich war im vergangenen Jahr in England bei einem Treffen von diesen Schätzchen und bin richtig auf den Geschmack gekommen mir diese Pfeifenorgel zu kaufen“, erzählt Stiens. Vom „Spexarder Bären“ bis Berlin sind es genau 400 Kilometer bis zum Brandenburger Tor wo der Boulevard „Unter den Linden“ beginnt. Mit eine paar alten Berliner Liedern und Preußens Gloria zu Ehren des mitwandernden Schützenkönigs Peter Barkusky, stimmte Wolfgang Stiens die Wanderer auf dem letzten Abschnitt der Exkursion zu Grundmeiers Mühle ein. Die Mühle wurde bereits im 16. Jahrhundert erwähnt und nach dem letzten Umbau 1866 hat sich im Inneren fast nichts verändern. Mehlsäcke und Gerätschaften erinnern noch an den verstorbenen letzten Müllermeister Hubert Grundmeier, der über 50 Jahre den Landhandel am Ölbach führte.

Die historische Wanderung begann am Spexarder Bauernhaus und führte durch die Worth und die Bürenheide zum Wasserwerk der Stadtwerke Gütersloh. Seit 1948 werden viele Haushalte von Gütersloh mit dem aus 12 Brunnen geförderten Trinkwasser versorgt. Erste Pumpversuche wurde bereits 1932 unternommen. Die damalige Preußische Geologische Anstalt in Berlin hatte die gute Wasserqualität 1937 bestätigt. Erst nach den Wirren des 2. Weltkrieges kam es zum Bau der Pumpstation. Das Wasser wird über eine fünf Kilometer lange Rohrleitung zum Wasserwerk am Langen Weg befördert. Durch den dichten Wald an der Autobahn ging es zum Hof Becker (früher Münstermann). Eine Rast am Berliner Bären mit Informationen zur Geschichte und zur Wiederaufstellung des 1954 an der Autobahn bei Spexard errichteten Betondenkmals schloss sich an. Rainer Delker, der inoffizielle Bürgermeister der ältesten besiedelten Gegend von Spexard, schenkte noch einen Bärenfang ein. Der aus Ostpreußen stammende Honiglikör entwickelt sich seit der Wiederaufstellung des „Bären“ zum neuen Nationalgetränk der Spexarder.

 Termine

 News

Wo sind fünf Ortsschilder geblieben?
mehr dazu...

Buschreiter der Extraklasse starten in Spexard
mehr dazu...

Interims-Post für Spexard
mehr dazu...

Straßen NRW erneuert 2018 Spexarder Straße
mehr dazu...

Spexard wird von Peter Barkusky regiert
mehr dazu...

Jungschützenkönig 2017
mehr dazu...

Maja Stüker regiert die Schützen-Kinder
mehr dazu...

Schützen sammeln ganzjährig Altkleider
mehr dazu...

Schützenbruderschaft: Die Tausend ist voll
mehr dazu...

Reitturnier Sundern-Spexard – Gastgeber dominieren
mehr dazu...

Neuer Bezirksschornsteinfeger in Kattenstroth und Spexard
mehr dazu...

Kreisstandarte für Spexarder Reiter zum Greifen nah
mehr dazu...

Fragment des Berliner Meilensteins enthüllt
mehr dazu...

Förderverein spendet Kletterkreisel
mehr dazu...

Siebter Grundschul-Cup in Spexard
mehr dazu...

Radtour des Heimatvereins ins Münsterland
mehr dazu...

Familienzentrum Bruder Konrad: Da ist Musik drin
mehr dazu...

Bürgerfrühstück zieht die Massen an
mehr dazu...

Hüttenbrink erhält eine Ampelanlage
mehr dazu...

Dauerbrenner Vereineschießen
mehr dazu...

Drogerie und Tabakhaus schließen
mehr dazu...

Der Maibaum ragt wieder in den Spexarder Himmel
mehr dazu...

Ostereierschießen der Sportschützen
mehr dazu...

Osterfeuer trotz Wetter gut besucht
mehr dazu...

Das Leiden Jesu in Szene gesetzt
mehr dazu...

Westfalen, wie Sie es noch nicht kannten
mehr dazu...

Spexarder Sportschützen versammelten sich
mehr dazu...

Katholische Frauen mit neuer Fahne
mehr dazu...

Kfd feiert Weiberfastnacht im Bauernhaus
mehr dazu...

Auch „Spexard ist bunt“
mehr dazu...

Heimatverein Spexard informierte Mitglieder
mehr dazu...

Erfolgreiches Jahr für die Spexarder Pfadfinder
mehr dazu...

Anja Kahlert löst Tochter ab
mehr dazu...

Ehrenamtspreis an Marita Horsthemke
mehr dazu...

Spexarder mit starker Abordnung beim Bruderschaftstag
mehr dazu...

Reiterverein zieht Jahresbilanz
mehr dazu...

Jungschützen spenden 3000 Euro
mehr dazu...

Kindertagesstätte Bruder Konrad als Familienzentrum zertifiziert
mehr dazu...

Familiensonntag beim SV Spexard
mehr dazu...

Schützen starten mit Winterball ins neue Jahr
mehr dazu...

SV Spexard: Die Normalität kehrt zurück
mehr dazu...

Jugendförderverein spendet Rekord-Erlös
mehr dazu...

Bruder-Konrad: Sternsinger wieder erfolgreich
mehr dazu...

Spexarder Jungschützen sammeln Tannenbäume
mehr dazu...

Werner Stüker ist der neue Superkönig
mehr dazu...

Der Sport ist zurück
mehr dazu...

Der Sport zieht wieder ein: SVS baut Halle mit zurück
mehr dazu...

Spexarder Kreisel seit dem 16. Dezember befahrbar
mehr dazu...

Spexarder Kinder singen ein „Dankeschön“
mehr dazu...

Adventskonzerte des Musikzuges
mehr dazu...

16. Spexarder Weihnachtsmarkt am Bauernhaus
mehr dazu...

Apotheke spendet Erste-Hilfe-Sets an SV Spexard
mehr dazu...

Hubertus-Schützen spenden für Arco Iris
mehr dazu...

Die Schützenfamilie wächst weiter
mehr dazu...

Beim Heimatabend ging es ordentlich zur Sache
mehr dazu...

Förderverein Kita Bruder-Konrad mit neuem Vorstand
mehr dazu...

Züchter pflegen mehr als nur ein schönes Hobby
mehr dazu...

25 Jahre Eine-Welt-Kreis in Bruder-Konrad
mehr dazu...

Frühschoppen mit Musik war wieder ein Erfolg
mehr dazu...

Gemeinsamer Ausflug der Spexarder Jugend
mehr dazu...

St. Bruder Konrad feiert Kartoffelfest
mehr dazu...

Heimatverein Spexard beim Tag der Archive
mehr dazu...

Heimatfreunde im Schloss Marienburg und in Rinteln
mehr dazu...

kfd und Landfrauen am Rhein unterwegs
mehr dazu...

Blütenpracht am Straßenrand
mehr dazu...

Sportangebote des SV Spexard
mehr dazu...

Familienwanderung entlang der Dalke
mehr dazu...

Der Kreisel wird gebaut
mehr dazu...

Wildschweine verwüsten Maisfelder
mehr dazu...

Strahlender Schützenfest-Abschluss
mehr dazu...

Nina Eickhoff erlegt den Adler
mehr dazu...

Rene Stüker regiert das Volk von Spexard
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !

nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version