Archiv auf
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Wilde Weiber lassen die Stimmungsraketen steigen

 
Am Ende des Messdiener Sketches „Aschenputtel“ gab es für den Prinzen (Justus Becker) und sein Aschenputtel (Connar Stenzel) das erwartete Happy-End.

Am vergangenen Wochenende tanzte Katrin Westhoff mit ihrer Mädelstruppe noch in Düsseldorf im Musical „mit den Vampiren“. „Es war so schön“, geriet die Moderatorin der Karnevalsfeier der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Bruder-Konrad Spexard regelrecht ins Schwärmen. Am Altweiberdonnerstag setzte die lustige Damen-Combo ihre „Ladys-Night“ bei der ersten von zwei kfd-Karnevalsfeiern im Spexarder Bauernhaus auf nicht minder amüsante Art fort. Traditionell standen ihnen 130 als Teufelchen, Hippies, Clowns oder Cowgirls verkleidete wilde Weiber assistierend zur Seite. Bei der am Freitag folgenden zweiten Aufführung waren dann neben den ausgelassenen Weibern auch die wilden Kerle als Partykracher gefragt. „Als echte Spexarderin muss man eben auch Karneval feiern“, begründet Rita Kordwittenborg die vor mehr als vier Jahrzehnten begonnene Tradition. Man sei nicht nur christlich unterwegs, verweist Kordwittenborg auf diverse andere kfd-Aktivitäten wie Reisen, Musicalbesuche und Radtouren. Seit wann der närrische Erkennungsruf „Spexard Helau“ die Alltagsproblemchen der Damen im Gütersloher Süden für drei bis vier unbeschwerte Stunden vergessen lässt, ist schwer nachzuvollziehen. Rita Kordwittenborg tippt auf mindestens 40 bis 45 Jahre. „Wir gehen stramm auf die 50 zu“, sagt sie. Mit der Eröffnung des Bauernhauses vor 25 Jahren siedelte die mit alkoholischen Getränken, Käsehäppchen, Knabbergebäck, Prinzenrollen und Weintrauben für das üppige Programm bestens vorbereitete Corona vom Saal Michelswirth ins neue Ortszentrum um.

 
In ihrem Putzfrauen-Sketch philosophieren Käthe (Maria Kötter, l.) und Eulalia (Petra Stelter) über das Leben im Allgemeinen und Männer im Besonderen.

Der Inhalt der von Katrin Westhoff im Schneewittchen-Outfit charmant moderierten Auftritte lässt sich schnell zusammenfassen. Traditionell fußt die wie in jedem Jahr ausgelassene Stimmung primär in der Mitwirkung echter Spexarder Eigengewächse auf der Bühne. Den Auftakt machte die Kindertanztruppe mit „The Greatest Show“, anschließend sorgten die Messdiener mit einer augenzwinkernden Aschenputtel-Parodie für die ersten „Auf-die-Tische, auf-die-Schenkel, in-die-Hände“ Stimmungsraketen. Viele weitere sollten nach dem Putzfrauen-Sketch von Petra Stelter und Maria Köster, der Büttenrede von Kerstin Krebs, dem Russinnen-Duo Anja Kahlert und Karin Stüker sowie dem finalen Musik-Medley (Tina Exner, Madeleine Hans, Gabi Mitschke, Kerstin Westhoff, Anna Steinkamp, Christina Westhues) folgen. Keiner der Darbietenden kam ohne Zugabe von der Bühne. Vermutlich hätte nur ein Auftritt der strippenden Chippendales das Bauernhaus in ein größeres Tollhaus verwandelt. Bleibt am Schluss die Frage nach der alljährlichen Motivation mitsamt langer Vorbereitungszeit und ein- bis zweimaligen Wochenproben. Katrin Westhoff hebt bei dieser Frage nur die Arme und zeigt nach hinten in den Saal, in dem sich in jenem Augenblick gerade eine Schunkelwelle an die nächste anschließt. „Es ist immer eine super Atmosphäre hier. Da macht das Leben einfach Spaß“, verkündet die Moderatorin. Sekunden später taucht Schneewittchen im bunten Treiben ab. In Sachen Ausgelassenheit steht die Weiberparty im Spexarder Bauernhaus dem „Tanz der Vampire“ gewiss in nichts nach. (Jens Dünhölter)



Zurück

Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Spexarder Heimatverein trauert um Hanspeter Liman
mehr dazu...

Die Chronik des Kriegsteilnehmervereins „Einigkeit Spexard“
mehr dazu...

Vor 75 Jahren wurde das erste Spexarder Gotteshaus geweiht
mehr dazu...

SV Spexard spendet Gutscheine an Gastronomie
mehr dazu...

SV Spexard ehrt seine Jubilare
mehr dazu...

Schützen spenden für arme Familien
mehr dazu...

Niggenaber übergibt Taktstock an Christoph Wiemann
mehr dazu...

Die Spexarder Sporthalle wird 20
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsverlosung: Gewinner stehen fest
mehr dazu...

Jungschützen sammeln diesmal keine Tannenbäume
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2021
mehr dazu...

Spexarder Apotheke stiftet Markt-Hütte
mehr dazu...

Verler Straße ist ab sofort wieder frei
mehr dazu...

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh
mehr dazu...

Online-Königin zeigt sich in der Kutsche
mehr dazu...

Jungschützen und Messdiener veranstalten alternatives Ferienprogramm
mehr dazu...

Aileen Kahlert ist die Online-Königin von Spexard
mehr dazu...

Gelungener Auftakt zum Schützenfest „zu Hause“
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Neue Schilder weisen den Weg
mehr dazu...

Renovierung komplett abgeschlossen
mehr dazu...

Ferienlager 2021 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Chronik der Canisius-Schule jetzt online
mehr dazu...

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Heimatverein stellt die zweite Schulchronik online
mehr dazu...

Jungschützen spenden auch ohne Tannenbäume
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version