Das Spexarder Bauernhaus
Aktuelles auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Impressum
 Suche

 Wetter

 Wildschweine verwüsten Maisfelder

 
In Spexard sind Wildschweine in Mais- und Getreidefeldern unterwegs. Jäger Bernhard Spexard präsentiert eine Stelle.

Revierpächter Johannes Hollenhorst aus Gütersloh-Spexard ist sauer. Immer wieder kommen Wildschweine und machen sich über Wiesen und Felder her. »Gerade jetzt sind die Tiere besonders aktiv«, erklärt Jäger Bernhard Spexard die Situation im Bereich der Autobahn A2 in Nähe des Hofes Becker am Plümersweg. Er ist ebenfalls in dem Revier unterwegs. Dort suchen sich die Schweine eine Eiweißmahlzeit, als Ergänzung zu Maiskolben und Getreide, die die Tiere auch noch fressen. Mit ihren Rüsseln graben sie in Wiesen nach Würmern oder Engerlingen – und hinterlassen Verwüstungen. Vor allem Maisfelder, die gerade reifen, haben es dem Schwarzwild angetan. In Spexard, so vermutet es der 66-jährige Jäger, wütet gerade eine Bache mit ihren Frischlingen, für die sie die langen Pflanzen zu Boden trampelt, um besser an die Kolben zu gelangen. »Mehrere Quadratmeter sind schon zerstört, und es werden immer mehr«, sagt Spexard. Der Schaden am Grünland lasse sich nur schwer schätzen.

Bei der Jagd auf die sehr lernfähigen Wildschweine gebe es mehrere Schwierigkeiten. »Die Tiere sind meist nur nachts unterwegs, und wegen ihres Fells im Dunkeln sind sie schlecht zu sehen«, gesteht Bernhard Spexard. Am Tag blieben sie in ihren Verstecken. Die schlauen Wildschweine wanderten täglich längere Strecken und seien deshalb selten an der gleichen Stelle anzutreffen. Eine weitere Schwierigkeit: »Wenn sich die Wildschweine in Maisfeldern aufhalten, haben die Jäger kein freies Schussfeld«. Die Sauen lebten dort quasi im Wohlstand. Auf der Suche nach effizienten Lösungen sind er wie auch sein Bruder Franz, ebenfalls ein passionierter Jäger, allerdings ratlos. Für ihn steht eines fest: »Ich glaube nicht, dass das Bejagen alleine ausreicht, um die Wildschwein-Population einzudämmen. Sie vermehren sich rastlos«. Eine Bache werfe einmal im Jahr acht Junge, schätzt er. »Im Raum Verl gibt es bereits heute mindestens rund 30 Sauen in den Wäldern sowie mehrere Keiler«.

 
Franz Spexard zeigt die scharfen Eckzähne.

Messerscharfe und starke Eckzähne und ein gedrungener Körperbau – Wildschweine wirken bedrohlich. Spexard: »Mit ihren bis zu 150 Kilos können sie es locker mit einem Menschen aufnehmen. Gefahr droht aber nur in bestimmten Fällen. Die weiblichen Wildschweine (Bachen) leben mit ihren Frischlingen zusammen in Familienverbänden, den Rotten. »Zwischen acht und 30 Tiere bilden eine Rotte«, weiß der Gütersloher Jäger. Männliche Wildschweine, die Keiler, seien dagegen Einzelgänger. Gefährlich ist es zum einen, wenn ein Mensch zwischen die Bache und ihre Frischlinge gerät. »Eine Bache verteidigt ihre Jungtiere auch mit dem Leben«. Die Kollision von einem Auto mit einem ausgewachsenen Wildschwein könne fatal enden. Die Gefahr dafür sei gerade an der A2 besonders hoch, denn dort gebe es dichte Büsche. Spexard: »Wildschweine haben keine Angst vor Autos«. Abstoßend könnten jedoch der Lärm und die Leitplanken wirken.
(Westfalenblatt vom 28.7.2016)

 Termine

 News

Neuer Sandkasten auf dem Gelände der Josefschule
mehr dazu...

Spexarder Jungschützen ausgezeichnet
mehr dazu...

40 Jahre Straßenfest um die Kirche
mehr dazu...

Einblick in die Arbeit der Retter
mehr dazu...

Viel Folk und Volk in Spexard
mehr dazu...

Förderverein der Kita St. Bruder Konrad mit neuem Vorstand
mehr dazu...

Kursangebote beim SV Spexard
mehr dazu...

SV Spexard lädt zum Badminton-Training ein
mehr dazu...

Spielplatz am Pfirsichweg eingeweiht
mehr dazu...

Schützen und Heimatfreunde wandern auf das Brock
mehr dazu...

250.000 Kilometer in sechs Jahren
mehr dazu...

Spexarder Heimatfreunde mögen es kulinarisch
mehr dazu...

Wo sind fünf Ortsschilder geblieben?
mehr dazu...

Buschreiter der Extraklasse starten in Spexard
mehr dazu...

Interims-Post für Spexard
mehr dazu...

Straßen NRW erneuert 2018 Spexarder Straße
mehr dazu...

Spexard wird von Peter Barkusky regiert
mehr dazu...

Jungschützenkönig 2017
mehr dazu...

Maja Stüker regiert die Schützen-Kinder
mehr dazu...

Schützen sammeln ganzjährig Altkleider
mehr dazu...

Schützenbruderschaft: Die Tausend ist voll
mehr dazu...

Reitturnier Sundern-Spexard – Gastgeber dominieren
mehr dazu...

Neuer Bezirksschornsteinfeger in Kattenstroth und Spexard
mehr dazu...

Kreisstandarte für Spexarder Reiter zum Greifen nah
mehr dazu...

Fragment des Berliner Meilensteins enthüllt
mehr dazu...

Förderverein spendet Kletterkreisel
mehr dazu...

Siebter Grundschul-Cup in Spexard
mehr dazu...

Radtour des Heimatvereins ins Münsterland
mehr dazu...

Familienzentrum Bruder Konrad: Da ist Musik drin
mehr dazu...

Bürgerfrühstück zieht die Massen an
mehr dazu...

Hüttenbrink erhält eine Ampelanlage
mehr dazu...

Dauerbrenner Vereineschießen
mehr dazu...

Drogerie und Tabakhaus schließen
mehr dazu...

Der Maibaum ragt wieder in den Spexarder Himmel
mehr dazu...

Ostereierschießen der Sportschützen
mehr dazu...

Osterfeuer trotz Wetter gut besucht
mehr dazu...

Das Leiden Jesu in Szene gesetzt
mehr dazu...

Westfalen, wie Sie es noch nicht kannten
mehr dazu...

Spexarder Sportschützen versammelten sich
mehr dazu...

Katholische Frauen mit neuer Fahne
mehr dazu...

Kfd feiert Weiberfastnacht im Bauernhaus
mehr dazu...

Auch „Spexard ist bunt“
mehr dazu...

Heimatverein Spexard informierte Mitglieder
mehr dazu...

Erfolgreiches Jahr für die Spexarder Pfadfinder
mehr dazu...

Anja Kahlert löst Tochter ab
mehr dazu...

Ehrenamtspreis an Marita Horsthemke
mehr dazu...

Spexarder mit starker Abordnung beim Bruderschaftstag
mehr dazu...

Reiterverein zieht Jahresbilanz
mehr dazu...

Jungschützen spenden 3000 Euro
mehr dazu...

Kindertagesstätte Bruder Konrad als Familienzentrum zertifiziert
mehr dazu...

Familiensonntag beim SV Spexard
mehr dazu...

Schützen starten mit Winterball ins neue Jahr
mehr dazu...

SV Spexard: Die Normalität kehrt zurück
mehr dazu...

Jugendförderverein spendet Rekord-Erlös
mehr dazu...

Bruder-Konrad: Sternsinger wieder erfolgreich
mehr dazu...

Spexarder Jungschützen sammeln Tannenbäume
mehr dazu...

Werner Stüker ist der neue Superkönig
mehr dazu...

Der Sport ist zurück
mehr dazu...

Der Sport zieht wieder ein: SVS baut Halle mit zurück
mehr dazu...

Spexarder Kreisel seit dem 16. Dezember befahrbar
mehr dazu...

Spexarder Kinder singen ein „Dankeschön“
mehr dazu...

Adventskonzerte des Musikzuges
mehr dazu...

16. Spexarder Weihnachtsmarkt am Bauernhaus
mehr dazu...

Apotheke spendet Erste-Hilfe-Sets an SV Spexard
mehr dazu...

Hubertus-Schützen spenden für Arco Iris
mehr dazu...

Die Schützenfamilie wächst weiter
mehr dazu...

Beim Heimatabend ging es ordentlich zur Sache
mehr dazu...

Förderverein Kita Bruder-Konrad mit neuem Vorstand
mehr dazu...

Züchter pflegen mehr als nur ein schönes Hobby
mehr dazu...

25 Jahre Eine-Welt-Kreis in Bruder-Konrad
mehr dazu...

Frühschoppen mit Musik war wieder ein Erfolg
mehr dazu...

Gemeinsamer Ausflug der Spexarder Jugend
mehr dazu...

St. Bruder Konrad feiert Kartoffelfest
mehr dazu...

Heimatverein Spexard beim Tag der Archive
mehr dazu...

Heimatfreunde im Schloss Marienburg und in Rinteln
mehr dazu...

kfd und Landfrauen am Rhein unterwegs
mehr dazu...

Blütenpracht am Straßenrand
mehr dazu...

Sportangebote des SV Spexard
mehr dazu...

Familienwanderung entlang der Dalke
mehr dazu...

Der Kreisel wird gebaut
mehr dazu...

Wildschweine verwüsten Maisfelder
mehr dazu...

Strahlender Schützenfest-Abschluss
mehr dazu...

Nina Eickhoff erlegt den Adler
mehr dazu...

Rene Stüker regiert das Volk von Spexard
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !

nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version