Das Spexarder Bauernhaus
Archiv auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche

Rhöner Viehabtrieb



Bürgerversammlung: Stadt stellte Pläne für neues Gewerbegebiet vor

Bild: Jens Dünhölter  
Gut besucht war die Bürgerversammlung zum Gewerbegebiet am Hüttenbrink im Spexarder Bauernhaus.

Die Ausweisung des neuen Gewerbegebietes am Spexarder Hüttenbrink löst kontroverse Reaktionen aus. Auf dem insgesamt 35 Hektar großen Areal sollen zukünftig auf geplanten 24 Hektar großflächige Gewerbenutzungen entstehen. Weitere 2,6 Hektar sind für den Neubau von 35 Wohneinheiten vorgesehen. Wie stets bei größeren Bauvorhaben versucht die Stadt Zweifel, Ängste und Anregungen aus der Bevölkerung durch eine Bürgerversammlung in den Bebauungsplan einfliessen zu lassen. Rund 150 Bürger diskutierten Mittwoch im Spexarder Bauernhaus mehr als zwei Stunden mit Baurätin Nina Herrling und Heike Tellkamp vom Fachbereich Planung der Stadt Gütersloh. Kernthemen des Abends bildeten die durch die Erschließung vom Hüttenbrink aus befürchtete Zunahme von Lärm und Verkehr. Die von Tellkamp vorgestellte, durch bauliche Maßnahmen bedingte Zu- und Abfahrtsregelung alleine aus Richtung Spexarder Straße/Waldklause konnte die Anwesenden nicht beruhigen. Kritisiert wurden aus dem Auditorium auch die fehlende Lärmschutzmauer an der A2 sowie die aus Sicht einiger Bürger mangelhafte Informationspolitik der Stadt. Die rationalen Argumente der Verwaltung kamen bei den emotionsgeladenen Besuchern - darunter auch die Spexarderin und Alt-Bürgermeisterin Maria Unger mit ihrem Mann Manfred - zum überwiegenden Teil nicht an. Sehr deutlich wurde: den Anwohnern klingeln durch das permanente Verkehrsaufkommen vor ihren Haustüren samt der damit verbundenen Lärmbelastung bereits seit Jahrzehnten die Ohren. Schon jetzt sei, wie ein Bürger feststellte "das Verkehrsaufkommen an der absoluten Belastungsgrenze. Mehr Autos und Lkw vertragen wir einfach nicht". Die Aussicht auf zusätzliche Verkehrsbelastung durch die vom Hüttenbrink geplante Erschließung des Gewerbegebietes bringe jetzt das Fass zum Überlaufen.

  Bild: Jens Dünhölter
Dieser Plan wurde während der Versammlung im Spexarder Bauernhaus vorgestellt.

Genau diesen Vergleich wählte Anita Huster. Vor 15 Jahren habe sie schon mit Maria Unger auf der Terrasse gesessen. Schon damals habe man sein eigenes Wort kaum verstehen können. Anita Huster: "Was Sie jetzt planen ist so, als würde man auf eine volle Flasche Wasser oben noch mehr was drauf kippen." Zumindest in Sachen der befürchteten Nobilia Produktionsgeräuschkulisse konnten dagegen einige Bedenken entkräftet werden. Ein sichtlich um Harmonie mit den neuen Nachbarn bemühtes Nobilia-Trio um Geschäftsführer Lars Bopf erläuterte ausführlich die Expansionspläne. Der Küchenhersteller will in zwei Bauabschnitten auf sechs Hektar (ein Fünftel der Gesamtfläche) das für Auslagerung und Erweiterung dringend benötigte Werk III errichten. Nobilia muss dabei den gesetzlichen Mindestabstand von 40 Metern zur Autobahn einhalten. Bopf avisierte den Spexardern mit den parallel zur Autobahn verlaufenden Gebäudekomplexen (Produktionshallenhöhe zehn bis elf Meter, das Hochregallager 26 Meter) "ein Bollwerk" gegen den Autobahnlärm. In Sachen Transportwege zwischen dem wenige hundert Meter entfernten Werk in Sürenheide seien ihnen jedoch die Hände gebunden. Bopf: "Natürlich wäre eine Brücke über die Autobahn für uns betriebswirtschaftlich die weitaus bessere, günstigere Lösung." Allerdings befänden sich die Autobahnen als Notlandebahnen für Bundeswehr-Flugzeuge im Besitz der Bundesregierung. Anwohner Gerhard Rohde stellte das angekündigte Schallschutzband nicht zufrieden: "Nobilia baut auf einer Breite von 400 Metern. Was ist mit den restlichen 1,6 Kilometern? Wo bleiben die Investitionen der Stadt Gütersloh in eine Lärmschutzwand?" Seine privaten Messungen hätten bereits einen Lärmpegel von 60 bis 65 Dezibel ergeben. Laut mehreren Gutachten könnten Menschen durch eine Dauerbeschallung von 55 Dezibel an Kreislaufversagen sterben." Die Baurätin versprach, die Bedenken der Bürger in Sachen Zuwegung "mitzunehmen und neu zu überdenken". (Text: Jens Dünhölter)


Termine

News

Umbau der Verler Straße dauert 18 Monate
mehr dazu...

Passionsspiel: Darsteller verlassen wortlos die Kirche
mehr dazu...

Musikzug Spexard überzeugt mit neuen Ideen
mehr dazu...

Spexarder Heimatverein besichtigte neues Archiv
mehr dazu...

Starke Abordnung aus Spexard
mehr dazu...

15. Literaturabend im Spexarder Bauernhaus
mehr dazu...

Spexarder Sportschützen mit neuer Kassenführung
mehr dazu...

CDU Spexard ehrt Franz Blomberg
mehr dazu...

Jungschützen haben ihr „Silbernes“ gefeiert
mehr dazu...

Historischer Spexarder Haltepunkt soll erhalten bleiben
mehr dazu...

St. Hubertus Spexard kürt beste Königin
mehr dazu...

Jahreshauptversammlung des Heimatvereins
mehr dazu...

In Spexard sind die Weiber los
mehr dazu...

Jungschützen spenden 4.000 Euro
mehr dazu...

Löschzug Spexard begrüßte die „Neuen“
mehr dazu...

Mitgliederversammlung beim Reiterverein
mehr dazu...

SV Spexard erhöht die Beiträge
mehr dazu...

Schützen können auch im Winter feiern
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsmarkt: Erlös verteilt
mehr dazu...

Spexarder Sternsinger mit Rekorderlös
mehr dazu...

Förderverein macht Geschenke
mehr dazu...

Marie-Luise Suren ist verstorben
mehr dazu...

Die neue Superkönigin von Spexard
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2019
mehr dazu...

Weihnachtmarkt trotzt dem Regen
mehr dazu...

Schützen verändern Vorstand
mehr dazu...

Bunter Heimatabend im Bauernhaus
mehr dazu...

Spexarderin ist Bundesjugendprinzessin
mehr dazu...

Kleintierschau im Bauernhaus zeigt 246 Tiere
mehr dazu...

Schützen spenden für Straßenkinder
mehr dazu...

Spexarder Straße bis zum Frühjahr 2019 gesperrt
mehr dazu...

Spexard feiert Erntedank
mehr dazu...

Einheits-Tag: Musik im Spexarder Bauernhaus
mehr dazu...

SV Spexard hat erweitertes Sportheim eingeweiht
mehr dazu...

Hüttenbrink wird ab 14. September gesperrt
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsmarkt wirbt mit neuer Website
mehr dazu...

Osthushenrich-Stiftung unterstützt Spexarder Ferienlager
mehr dazu...

Heimatfreunde und Schützen wanderten nach Varensell
mehr dazu...

KiTa Bruder Konrad ist Familienpastoraler Ort
mehr dazu...

Schützenkönigin präsentiert bei strahlendem Sonnenschein ihren Thron
mehr dazu...

Anja Toppmöller regiert Spexarder Schützen
mehr dazu...

Lukas Steinkemper regiert die Jungschützen
mehr dazu...

Kaiser Felix regiert die Kinder
mehr dazu...

Suppenküche: Frühstück auch an Edith-Stein-Schule
mehr dazu...

25 Jahre Villa Sonnenschein
mehr dazu...

A-Junioren sind Kreismeister
mehr dazu...

Musikzug Spexard: Die Jugend steht im Mittelpunkt
mehr dazu...

Eine-Welt Kreis spendet für Rasselbande
mehr dazu...

CDU Ortsverband hat gewählt
mehr dazu...

Schützen sind jetzt Hilfsspechte
mehr dazu...

Sommerversammlung der Spexarder Schützenbruderschaft
mehr dazu...

Grundschüler drehen eigenen Kinofilm
mehr dazu...

Radler des Heimatvereins in Bad Lippspringe
mehr dazu...

Olivia Kötter qualifiziert sich für die Bundesjungschützentage
mehr dazu...

SV Spexard II wird Meister
mehr dazu...

Barbara Pröger aus Kita Bruder Konrad verabschiedet
mehr dazu...

20. Vereineschießen in Spexard
mehr dazu...

Heimatverein holt neue Banner in Bonn ab
mehr dazu...

Spexarder Löschzug bot Programm für die ganze Familie
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version