Parade beim jährlichen Schützenfest
Hier geht's zu www.spexard.de!

 Aktuell

 Termine

 Schützenfest

 Ehrungen

 Thronbilder

 Der Verein

Geschichte 

Kirche und Patron 

Majestäten 

Kinderkönige 

Prinzen 

Mitglieder 

Satzung 

 Gruppen

 Spielmannszug

 Schießstand

 Bildergalerie

 Kontakt

 Datenschutz

 Links

hier klicken

 

Wir trauern um unsere Mitglieder

Heinrich Geisenhanslüke

verstorben am 24.11.2018
im Alter von 84 Jahren
Mitglied seit 1958
und

Rudolf Masjosthusmann
verstorben am 18.11.2018
im Alter von 91 Jahren
Mitglied seit 1977

Wir sprechen hiermit
unser Beileid und
unsere tiefe Anteil-
nahme aus.

Stand 31.10.2018
1067 Mitglieder

 Satzung der Schützenbruderschaft

§ 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR

1. Der Verein trägt den Namen

„Schützenbruderschaft St. Hubertus Spexard“.

Er ist in das Vereinsregister bei dem Amtsgericht Gütersloh eingetragen.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Gütersloh.

3. Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 01.11. und endet am 31.10. des folgenden Jahres.

4. Er ist dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. in Köln angeschlossen.

5. Der „Schützenbruderschaft St. Hubertus Spexard“ sind folgende Zweigvereine angegliedert:

a) Sportschützenverein Hubertus Spexard e.V.
b) Heimatverein Spexard e.V.

6. Die Jungschützen (alle Mitglieder bis 25 Jahre) bilden eine eigenständige Abteilung.
Der Jungschützenvorstand ist in allen finanziellen Angelegenheiten und öffentlichen Aktivitäten dem Vorstand der Schützenbruderschaft gegenüber verantwortlich. Jährlich ist dem Vorstand der Schützenbruderschaft ein Kassenbericht vorzulegen.

7. Die Mitglieder des Spielmannszuges bilden eine eigenständige Abteilung. Der von den Mitgliedern des Spielmannszuges gewählte Abteilungsvorstand ist in allen finanziellen Angelegenheiten und öffentlichen Aktivitäten dem Vorstand der Schützenbruderschaft gegenüber verantwortlich. Jährlich ist dem Vorstand der Schützenbruderschaft ein Kassenbericht vorzulegen.


§ 2 ZWECK, AUFGABEN, GEMEINNÜTZIGKEIT

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Zweck des Vereins ist die Pflege des Brauchtums, die Förderung des Schießsports oder Leistungssports, die Förderung der Jungschützen und der Spielleute und die Heimatpflege.

3. Der Satzungszweck wird verwirklicht unter dem Leitsatz der Bruderschaften

„Für Glaube, Sitte und Heimat!“

insbesondere durch folgende Maßnahmen:

a) Bekenntnis zum christlichen Glauben durch aktive religiöse Lebensführung, dazu gehören Teilnahme an der Fronleichnamsprozession und den heiligen Messen zum Sommerfest und Hubertustag.

b) Schutz der Sitte durch Eintreten für christliche Sitte und Kultur im privaten und öffentlichen Leben, und Erziehung zu körperlicher und charakterlicher Selbstbeherrschung durch den Schießsport.

c) Liebe zur Heimat durch Pflege der geschichtlichen Überlieferung und des althergebrachten Brauchtums, vor allem des dem Schützenwesen eigentümlichen Schießspiels (Vogelschießen auf dem Schützenfest) und der Unterstützung der Heimatfreunde, der Sportschützen und der Spielleute.

4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT

1. Mitglied kann jede natürliche Person werden, die Satzung der Bruderschaft anerkennt.

2. Der schriftliche Aufnahmeantrag ist bei Minderjährigen auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben.

3. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag.
Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.
Ist der Antragsteller mit der Entscheidung des Vorstandes nicht einverstanden, kann er eine Entscheidung bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung verlangen.


§ 4 ENDE DER MITGLIEDSCHAFT

1. Die Mitgliedschaft endet

a) durch Tod;

b) durch Austritt aus der Bruderschaft zum Ende eines Geschäftsjahres;
Die Austrittserklärung ist nur wirksam, wenn sie gegenüber einem Mitglied des Vorstandes schriftlich abgegeben wird.

c) durch Ausschluss;
Der Ausschluss ist nur aus wichtigem Grund statthaft.
Vor der Beschlussfassung des Vorstandes ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen.
Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Frist beträgt einen Monat ab Zustellung des schriftlichen Ausschließungsbeschlusses.


§ 5 MITGLIEDSBEITRÄGE

1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

2. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

3. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Mitgliedsbeiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.


§ 6 ORGANE DES VEREINS

1. Die Organe des Vereins sind

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung


§ 7 DER VORSTAND

1. Der Vorstand besteht aus

a) dem 1. Brudermeister
b) dem 2. Brudermeister
c) dem 1. Schriftführer
d) dem 2. Schriftführer
e) dem 1. Kassierer
f) dem 2. Kassierer
g) Beisitzern (pro volle 100 Mitglieder 1 Beisitzer)
h) dem Oberst
i) dem Adjutanten
j) dem Sprecher des Festausschusses

k) einem Vertreter des zuständigen Patoralteams, der durch den Vorstand in Absprache mit dem leitenden Pfarrer ernannt wird (Präses)
l) dem amtierenden Schützenkönig
m) dem 1. Vorsitzenden des „Sportschützenverein Spexard e.V.“
n) dem 1. Vorsitzenden des „Heimatverein Spexard e.V.“
o) dem Jungschützenmeister
p) dem/der Abteilungsleiter/in des Spielmannszuges

2. Die Wahl der Vorstandsmitglieder 1a – 1j erfolgt auf einer ordentlichen Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren.
Die Wahl ist geheim, wenn ein Mitglied der Versammlung solches wünscht.
Sind mehr als 2 Bewerber zur Wahl angetreten, erfolgt eine Stichwahl, wenn nicht ein Bewerber mehr als 50% der Stimmen auf sich vereinigen kann.

3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:

a) der 1. Brudermeister
b) der 2. Brudermeister
c) der 1. Schriftführer
d) der 1. Kassierer

Je zwei von ihnen sind gemeinsam vertretungs- und zeichnungsberechtigt.

4. Vorstandsmitglieder können nur volljährige Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Hubertus Spexard werden.
Bei Beendigung der Mitgliedschaft endet auch das Amt im Vorstand.

5. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist in der Weise beschränkt, dass für einzelne Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert von über € 10.000,- die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.

6. In allen Angelegenheiten von besonderer Bedeutung soll der Vorstand eine Beschlussfassung der Mitgliederversammlung herbeiführen.


§ 8 DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG

1. Mitgliederversammlungen beruft der Vorstand ein.
Die Einladungen erfolgen mindestens 10 Tage vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung.
Die schriftliche Einladungsform ist auch gewahrt, wenn die Einladung per Email erfolgt. Mitglieder ohne Email-Adresse erhalten die Einladung in Briefform.

2. Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung im 4. Quartal statt.

3. In dringenden Fällen kann der Vorstand eine außerordentliche Versammlung einberufen.
Der Vorstand muss eine außerordentliche Versammlung einberufen, wenn dies von mindestens 10% der Mitglieder unter Angabe des Grundes schriftlich verlangt wird.

4. In jeder Versammlung hat jedes volljährige Mitglied eine Stimme.
Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

5. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
Bei Stimmgleichheit entscheidet der Vorsitzende.
Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von zwei Drittel und zur Auflösung des Vereins von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

6. Die Beschlüsse sind in das Protokollbuch einzutragen.

7. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig.

a) Entgegennahme des Jahresberichts

b) Entgegennahme des Kassenberichts

c) Entlastung des Vorstandes

d) Entgegennahme der Jahresberichte der Sportschützen, der Heimatfreunde, der Jungschützen und des Spielmannszuges

e) Festsetzung der Höhe und Fälligkeit der Mitgliederbeiträge

f) Wahl und Abberufung des Vorstandes

g) Wahl der zwei Kassenprüfer (jährlich)

h) Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Aufnahmeantrag oder einen Mitgliederausschluss

i) Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung der Bruderschaft

j) Ernennung von Ehrenmitgliedern auf Vorschlag des Vorstandes

k) Bestätigung der von den Abteilungen der Jungschützen und des Spielmannszuges gewählten Personen der Abteilungsvorstände.

8. In Angelegenheiten, die in den Zuständigkeitsbereich des Vorstandes fallen, kann die Mitgliederversammlung Empfehlungen an den Vorstand beschließen.
Der Vorstand kann seinerseits in Angelegenheiten seines Zuständigkeitsbereichs die Meinung der Mitgliederversammlung einholen.


§ 9 KUNST UND KULTURPFLEGE

1. Der Vorstand hat darüber zu wachen, dass die alten Besitztümer der Bruderschaft aufs sorgfältigste aufbewahrt bleiben und dass bei Neuanschaffung von Fahnen, Königssilber usw. Fachleute hinzugezogen werden.


§ 10 SATZUNGSÄNDERUNG

1. Änderungsvorschläge sind dem Vorstand schriftlich einzureichen.

2. Zur Änderung der Satzung ist eine zwei Drittel Mehrheit der auf der ordentlichen Mitgliederversammlung abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.


§ 11 AUFLÖSUNG DER BRUDERSCHAFT

1. Die Bruderschaft ruht, wenn nur noch 6 Mitglieder da sind.

2. Die Auflösung der Schützenbruderschaft kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer drei Viertel Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

3. Zu dieser Versammlung ist gesondert einzuladen.

4. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. und 2. Brudermeister gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

5. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Vermögen an die Kirchengemeinde Bruder-Konrad Spexard, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.


§12 INKRAFTTRETEN

Diese Satzung wurde am 22.11.2015 von der Generalversammlung beschlossen.





Gütersloh – Spexard, 22. November 2015

      Satzung als PDF-Download

Bild: msc
Es grüßt unser Königspaar Anja und Markus Toppmöller

Bild: msc
Ein Horrido auf das Jungschützenkönigspaar Lukas Steinkemper und Anna Brinkrolf.

hier klicken

Das war in ...

 2018

 2017

 2016

 2015

 2014

 2013

 2012

 2011

 2010

 2009

 2008

 2007

 2006

 2005

 2004

nach oben Copyright © 2007 by Schützenbruderschaft St. Hubertus Spexard e.V. Autor: admin