Das Spexarder Bauernhaus
Geschichte auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
Kirche 
Grenzen 
Heimatkunde 
Pläne & Karten 
Gestüt 
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Impressum
 Suche

 Wetter

 Das Gestüt Ravensberg in Spexard

Im Winkel des Brockwegs und des Oelbachs liegt im Brock das Gestüt Ravensberg in der heute wohl landschaftlich schönsten Gegend des Ortsteils Spexard. Das Gestüt zählt zu den bedeutendsten Vollblutgestüten in Deutschland und hat sowohl erfolgreiche Rennpferde, welche viele klassische Rennen gewinnen konnten, als auch sehr gutes Zuchtmaterial hervorgebracht.

Historische Ansicht  
Gestüt Ravensberg um 1926

Die Geschichte des Gestüts Ravensberg begann um 1900, als der Gütersloher Brennereibesitzer Paul Niemöller (Jahrgang 1869) im Ohlbrock große Flächen (120 Morgen) von seinerzeit mit hohen Kiefern bestandenen moorigem Heidegelände vom Bauernhof Spexard-Künnepeter erwarb. Nach Rodung des Waldes und Kultivierung des Bodens wurden mit viel Sachkenntnis gutbestandene Dauerweiden angelegt. Die Gestütsgründung erfolgte 1907 durch den Bau von drei Holzställen mit 20 Boxen. Der Name Paul Niemöller tauchte 1907 auch zum ersten Mal im Allgemeinen Deutschen Gestütsbuch auf. Der aktive Reiter, der bereits im Alter von 26 Jahren einige Rennpferde besaß, hatte 1906 die Stute Humoreske als Zuchtstute erworben. Damit war der Grundstein für das Gestüt Ravensberg gelegt, das zwar von seinem Bestand her (durchschnittlich 15 Mutterstuten) höchstens mittelgroß genannt werden kann, dank seiner enormen Erfolge in der Zucht und im Rennsport aber zu den großen Vollblutgestüten Deutschlands gehört. Bereits vor dem ersten 1. Weltkrieg stellten sich Erfolge auf der Rennbahn ein, wobei in erster Linie Hindernisrennen bestritten wurden. In Bielefeld-Quelle war bereits 1905 eine Rennbahn des Ravensberger Rennvereins entstanden. Wolf Delius, der Besitzer einer Seidenweberei, kümmerte sich intensiv um das Renngeschehen in Ostwestfalen. Weitere Rennbahnen entstanden um die Jahrhundertwende in Westfalen. In Dortmund-Wambel, Castrop, Recklinghausen und Gelsenkirchen-Horst wurden viele Internationale Rennen ausgetragen.

Nach 1918 musste die Zucht in Ravensberg neu aufgebaut werden. Das Gelände war inzwischen planiert und durch Aufschütten humosen Bodens verbessert worden. Der Oelbach wurde begradigt, seine Ufer abgeschrägt und begradigt. Es entwickelte sich eine rege Bautätigkeit. 1921 wurde ein Wohnhaus errichtet. 1923 der Fohlenstall, wenig später ein 60 Meter langer Mutterstutenstall mit 25 Boxen. 1926 entstand zusätzlich der quadratische Hengststall mit 19 Boxen, die Sattelkammer und ein 250 Quadratmeter große Innenraum mit Sandboden, auf dem die Pferde auch bei schlechtem Wetter bewegt werden konnten. Entworfen hatte diesen im Fachwerk und Klinker gehaltenen Bau ein Architekt namens Beckmann, dessen ausgiebige Studien englischer Rennställe seine Handschrift prägen. Beckmann baute übrigens ab 1928 das Gestüt Ebbesloh des rennbegeisterten Bielefelder Kaufmanns Dr. Richard Kaselowsky.
Eine weitere große Baumaßnahme folgte 1934 mit der Anlegung einer Trainingsbahn. Bei einer Länge von 2000 Metern und einer Grasbahn von 12 Metern sowie eine Sandbahn von drei Metern Breite, umgibt diese ideale Trainingsanlage die mit glatten Holzbohlen eingefassten Weideflächen. 1954 wurde eine große Reithalle gebaut, wodurch der Gebäudekomplex eine Hufeisenform erhalten hat.

 
Hengst Lavirco beim Sieg des Deutschen Derbys in Hamburg 1996

Der aktive Reiter Paul Niemöller hatte mit dem Gestüt Ravensberg den Traum verwirklicht, Zucht- und Rennstall zu vereinigen und die Arbeit seiner Pferde selbst zu überwachen. Bis zuletzt war der morgendliche Ausritt und das Gespräch mit den Gestütsnachbarn wichtiger Bestandteil seines Lebens. Nach seinem Tode im Jahre 1946 fand er in seinem noch jungen Enkel Reinhard Delius aus Bielefeld, einen passionierten Erben welcher bis heute Eigentümer der stets bestens gepflegten Gestütsanlage ist. Neben den Eigentümern war Johannes Kuhr aus Kattenstroth maßgeblich am Aufbau des Gestüts beteiligt. 1920 zum Gestüt gekommen, arbeitete sich Kuhr bis zum Trainer und Gestütsleiter hoch. Nach seinem Tode 1968 trat Heinz Gummelt das Erbe an, welcher 1943 als erster Jockey-Lehrling auf dem Gestüt Ravensberg begann und bis 1994 Gestütsleiter und Trainer war. Seit 1994 ist nun Peter Rau Trainer und Gestütsleiter. Reinhard Delius verpachtete das Anwesen an die Trainingszentrum Ravensberg GmbH, die in den vergangenen acht Jahren an die großen Erfolge der Ravensberger nahtlos anknüpfte. Die Anlage wurde modernisiert und umgebaut. Rund 120 Pferde von verschiedenen Besitzern aus ganz Deutschland werden in Ravensberg trainiert und auf die Rennen in ganz Deutschland vorbereitet.
Lebendig wird die Geschichte des Gestüts Ravensberg durch die Benennung der erfolgreichen Galopp-Rennpferde. Alle in Ravensberg gezogenen Pferde werden heute nach alter Tradition mit Namen benannt, die aus der deutschen Jägersprache stammen. Nach guten Erfolgen vor dem 2. Weltkrieg in der Zucht und auf der Rennbahn begann die Blütezeit in den 50er Jahren, nachdem unter den schwierigen Verhältnissen der Bestand des Gestüts während des Krieges aufrechterhalten wurde. In den Statistiken wurden vordere Plätze belegt. Wesentlich dabei war, dass 1940 einige Stuten mit besonderen Zuchtqualitäten eingestellt worden waren, wie Copia, Treibjagd und Waldrun. Treibjagd wurde Stammmutter der Klassehengste Tannenhäher, Tannenberg, Tannenhorst und Tajo. Unübertroffen als Mutterstute und Familiengründerin in Ravensberg ist die aus Privatbesitz erworbene Alchimist-Tochter Waldrun. Sie war selbst eine gutes Rennspferd, als Mutterstute aber eine der allerbesten, die je in der deutschen Zucht wirkten.

Erfolgshengst Lavirco  
Der Hengst Lavirco während einer Besichtigung des Trainingszentrums Ravensberg durch den Heimatverein am 28.9.1996

Neckar (1954 vom Gestüt Erlenhof erworben), Kaiseradler und Windwurf sind die bedeutendsten Beschäler die in Ravensberg wirkten. Kaiseradler, der 1969 Einzug in Ravensberg hielt, vermochte zwar die Rennklasse eines Neckars nicht zu erreichen, stand aber mehrmals an der Spitze erfolgreicher Vererber in Deutschland. Seine Nachkommen erzielten über 600 Siege in Flachrennen.
Derby-Sieger für das Gestüt waren 1958 und 1965 die Neckar-Söhne Wilderer, der später nach Brasilien verkauft wurde, und Waidwerk. Ein weiterer Neckar-Sohn war Waidmann (Galopper der Jahres 1960) aus der Waldrun (1956), welcher nach erfolgreicher Rennbahnzeit als Deckhengst von 1964 bis 1976 im Gestüt eingestellt wurde und Vater von Tajo (1965) ist, der erstmals für die Farben „goldbraune-hellblaue, Schärpe und Kappe“ des Gestüt Ravensberg den „Preis von Europa“ im Jahre 1969 gewann. Es führt zu weit, alle erfolgreichen Pferd und ihre Rennsiege aufzuzählen. Unerwähnt darf aber nicht der 1972 geborene Kaiseradler-Sohn Windwurf sein, der mit 1.315,640 Mark die höchste Gewinnsumme aller Ravensberger Pferde zusammengaloppierte, und die großen Klassiker wie das Union Rennen, das Deutsche St. Leger, Gerling Preis und den Großen Preis von Baden gewann. Von 1978 bis zu seinem Tod 2000 war der zweimalige Galopper des Jahres als Beschäler ein Garant für die Fortsetzung der erfolgreichen Zucht. Diesem Spitzenhengst wurden alljährlich bis zu 45 Stuten zugeführt, wobei auch ausländische Gestüte sich die Qualitäten des wertvollen Vererbers zunutze machten.

Für die letzten großen Erfolge des Gestüts Ravensberg sorgte die 1993 geborene Stute Wurftaube, die nach langer Durststrecke der Delius-Pferde 1997 das Deutsche St. Leger in Dortmund gewann, und weitere klassische Turf-Rennen in Deutschland gewann, und seit 751998 als Mutterstute eingestellt wurde.

  Peter Rau
Erfolgstrainer Peter Rau

Reinhard Delius, der jetzt noch eine kleine Mutterstutenherde und einen kleinen Rennstall in Ravensberg betreibt, verpachtete im Dezember 1994 das Gestüt an die Trainingszentrum Ravensberg GmbH. Geschäftsführer ist Gregor Braun, der in der Lüneburger Heide das Gestüt Brümmerhof besitzt. Das „neue“ Ravensberg gehört aktuell zu den erfolgreichsten in Deutschland. Trainer Peter Rau, der bis 1994 das Herzebrocker Gestüt Quenhorn der Familie Fastenrath betreute, feierte viele feine Erfolge mit seinem Stalljockey Torsten Mundry. Höhepunkt war 1996 der Sieg im Deutschen Derby mit dem Hengst Lavirco. Fast alle klassischen Rennen konnte das Duo seither für sich entscheiden.

 Termine

 News

Auf ins Ferienlager
mehr dazu...

Segen bringen, Segen sein
mehr dazu...

Peter Schiedl ist Superkönig
mehr dazu...

Spexarder Drogerie geschlossen
mehr dazu...

Trikot-Übergabe mit früherem Nationalspieler
mehr dazu...

Verstärkung für die SVS-Geschäftsstelle
mehr dazu...

Bebauungsplan abgesegnet - Noch Hausaufgaben für den Hüttenbrink
mehr dazu...

Weihnachtsmarkt am Spexarder Bauernhaus
mehr dazu...

Stimmungsvolles Adventskonzert des Musikzuges
mehr dazu...

Förderverein der Josefschule hat neuen Vorstand
mehr dazu...

In Spexard geht wieder die Post ab
mehr dazu...

Generalversammlung der Hubertus-Schützen
mehr dazu...

Projektchor der Josefschule singt in Bielefeld
mehr dazu...

Großes Chaos im Tal der Suppen
mehr dazu...

Viertklässler der Josefschule tauchen in Nachrichten-Welt ein
mehr dazu...

Schützen spenden für Straßenkinder
mehr dazu...

Kleine Arche Noah bei Spexarder Kleintierschau
mehr dazu...

Bürgerversammlung: Stadt stellte Pläne für neues Gewerbegebiet vor
mehr dazu...

KFD: 70-Jähriges mit Messe und Sektempfang gefeiert
mehr dazu...

Neuer Sandkasten auf dem Gelände der Josefschule
mehr dazu...

Spexarder Jungschützen ausgezeichnet
mehr dazu...

40 Jahre Straßenfest um die Kirche
mehr dazu...

Einblick in die Arbeit der Retter
mehr dazu...

Viel Folk und Volk in Spexard
mehr dazu...

Kursangebote beim SV Spexard
mehr dazu...

SV Spexard lädt zum Badminton-Training ein
mehr dazu...

Spielplatz am Pfirsichweg eingeweiht
mehr dazu...

Schützen und Heimatfreunde wandern auf das Brock
mehr dazu...

250.000 Kilometer in sechs Jahren
mehr dazu...

Spexarder Heimatfreunde mögen es kulinarisch
mehr dazu...

Wo sind fünf Ortsschilder geblieben?
mehr dazu...

Buschreiter der Extraklasse starten in Spexard
mehr dazu...

Interims-Post für Spexard
mehr dazu...

Straßen NRW erneuert 2018 Spexarder Straße
mehr dazu...

Spexard wird von Peter Barkusky regiert
mehr dazu...

Jungschützenkönig 2017
mehr dazu...

Maja Stüker regiert die Schützen-Kinder
mehr dazu...

Schützen sammeln ganzjährig Altkleider
mehr dazu...

Schützenbruderschaft: Die Tausend ist voll
mehr dazu...

Reitturnier Sundern-Spexard – Gastgeber dominieren
mehr dazu...

Neuer Bezirksschornsteinfeger in Kattenstroth und Spexard
mehr dazu...

Kreisstandarte für Spexarder Reiter zum Greifen nah
mehr dazu...

Fragment des Berliner Meilensteins enthüllt
mehr dazu...

Förderverein spendet Kletterkreisel
mehr dazu...

Siebter Grundschul-Cup in Spexard
mehr dazu...

Radtour des Heimatvereins ins Münsterland
mehr dazu...

Familienzentrum Bruder Konrad: Da ist Musik drin
mehr dazu...

Bürgerfrühstück zieht die Massen an
mehr dazu...

Hüttenbrink erhält eine Ampelanlage
mehr dazu...

Dauerbrenner Vereineschießen
mehr dazu...

Drogerie und Tabakhaus schließen
mehr dazu...

Der Maibaum ragt wieder in den Spexarder Himmel
mehr dazu...

Ostereierschießen der Sportschützen
mehr dazu...

Osterfeuer trotz Wetter gut besucht
mehr dazu...

Das Leiden Jesu in Szene gesetzt
mehr dazu...

Westfalen, wie Sie es noch nicht kannten
mehr dazu...

Spexarder Sportschützen versammelten sich
mehr dazu...

Katholische Frauen mit neuer Fahne
mehr dazu...

Kfd feiert Weiberfastnacht im Bauernhaus
mehr dazu...

Auch „Spexard ist bunt“
mehr dazu...

Heimatverein Spexard informierte Mitglieder
mehr dazu...

Erfolgreiches Jahr für die Spexarder Pfadfinder
mehr dazu...

Anja Kahlert löst Tochter ab
mehr dazu...

Ehrenamtspreis an Marita Horsthemke
mehr dazu...

Spexarder mit starker Abordnung beim Bruderschaftstag
mehr dazu...

Reiterverein zieht Jahresbilanz
mehr dazu...

Jungschützen spenden 3000 Euro
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !

nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version